Boxen - Damengymnastik - Jedermannsport - Kinderturnen - Tischtennis - Gesundheitstraining
Boxen - Damengymnastik - Jedermannsport - Kinderturnen - Tischtennis - Gesundheitstraining

Veit Brandes bester Boxer 2022

Als erfolgreichster Boxer des Jahres 2022 wurde Veit Brandes, im Rahmen des Weihnachtsessens am 11.11.2022, mit dem goldenen Boxhandschuh geehrt.


Veit ist, wie im Jahr 2021, auch 2022 wieder Landesmeister Niedersachsens geworden. Er verlor im Jahr 2022 von seinen 12 geleisteten Kämpfen nur einen und das war eine knappe 2:1 Niederlage auf der deutschen Meisterschaft. Auch diese Niederlage sieht der BAC Chef Ulrich Hackbarth positiv. So stand er doch auf dieser Meisterschaft mit erst 15 geleisteten Kämpfen Gegnern gegenüber, die alle viele Jahre im Boxgeschäft sind und somit an Kampfzahl weit erfahrener sind. Dies war seine erste Deutsche Meisterschaft und im nächsten Jahr wird es schon ganz anders aussehen. Da ist sich Hackbarth sicher.


Seine guten Leistungen haben bewirkt, dass er im Landesverbandskader aufgenommen wurde und somit im September eine Woche in Südafrika für Niedersachsen startete. Dort bestritt er zwei Kämpfe, die er beide gewinnen konnte. Kaum zuhause ging es 14 Tage später zu einem Turnier nach Rumänien. Hier gewann er seinen Kampf bereits in der ersten Runde. Die BAC`ler freuen sich darauf ihr Aushängeschild am 10.12.2022 ihren Zuschauern noch einmal in einem Vergleich gegen eine Auswahl Nord Italiens präsentieren zu können. Diese Veranstaltung BAC Wolfenbüttel gegen eine Auswahl Nord Italien findet, wie immer, im Wohnzimmer der BAC Boxer in der Wilhelm Raabe Sporthalle statt. Beginn dieses Vergleichskampfes ist um 17:00 Uhr. Die BAC Verantwortlichen erwarten Zahlreiche Zuschauer, da ja die Italiener sich selbst schon mit 40 Gästen angemeldet haben.

Foto: Privat (v.l.n.r.: Nico Fiedler, Veit Brandes, Liane Schüttler-Sorge)

BAC-Familie beim Weihnachtsessen

Zum zweiten Mal fand das gemeinsame jährliche Weihnachtsessen, am Freitag den 11. November, im Restaurant Smedien /Rhodos statt. 60 aktive Sportler der Abteilungen Damengymnastik, Jedermannsport, Tischtennis, Gruppe Gents und natürlich der Boxabteilung nahmen hieran teil und fühlten sich wieder in dem idyllischen Ambiente sehr wohl. 

 

Der Inhaber Yousef Darouche, der einst mit seiner Familie aus Syrien kam und zusammen mit seinen Brüdern selbst einige Jahre im BAC boxte, seitdem seiner BAC-Familie, wie er sie selbst nennt, als Sponsor und Förderer zur Seite steht, servierte seinen Gästen ein Büffet, bei dem es an nichts fehlte. Nach einigen gemütlichen Stunden bedankten sich alle beim Wirt und freuen sich bereits jetzt auf das nächste Weihnachtsessen.

 

Noch einmal wird Yousef in diesem Jahr für seinen Verein da sein. Am 10. Dezember wird der jährliche, von ihm seit Jahren gesponsorte „Rhodos Cup“, im Wohnzimmer der BAC`ler in der Adersheimer Straße ausgeboxt. Zum ersten Mal International. Den BAC-Verantwortlichen ist es gelungen, hierfür eine befreundete Mannschaft aus der Region Florenz zu gewinnen. Die Italiener werden mit 13 Kämpfern und 25 Zuschauern anreisen. Der Präsident Ulrich Hackbarth fiebert diesem hochrangigen Erlebnis entgegen. 

Die Elite boxt in Wolfenbüttel

Leider haben die Vereine Köln Kalk für den 15. Oktober und Berlin-Spandau für den 22. Oktober die Veranstaltungen abgesagt. Begründung: Weil sie in den Ferien ihre Mannschaften nicht voll besetzen können. Daher hat der Verantwortliche des BAC, Ulrich Hackbarth, seine Beziehungen spielen lassen und über den Landesverband zwei hochkarätige Turniere ins Leben gerufen.

 

Am 15. Oktober boxen Sportler aus ganz Deutschland in der Altersklasse vom 10. bis zum 17. Lebensjahr. Hierbei handelt es sich zum Teil um mehrmalige deutsche Meister und Turniersieger. Der BAC verzichtet im Rahmen der Nachwuchsförderung hier auf eine Eintritt Zahlung für die Boxinteressierten und erhofft sich somit die verdiente Zuschauerunterstützung für die möglichen Olympiakandidaten von morgen. Der erste Gong wird wie gewohnt um 15 Uhr in der Sporthalle der Wilhelm-Raabe-Schule, an der Adersheimer Straße, erklingen.

 

Eine Woche später, am 22. Oktober, wird sich ebenfalls in der Wilhelm-Raabe-Sporthalle und zur gleichen Zeit, die Elite in der Altersklasse über 17 Jahre bis hin zu Männern und Frauen präsentieren. Hier geht es um Medaillen und den Pokal von der Dachdeckerei, Andreas Marske, der seit Jahren den BAC sponsert. Dies wird dann sehr spannend, da es zum Teil noch um Ausscheidungskämpfe zu den deutschen Meisterschaften geht. Auch diese Veranstaltung ist für die Zuschauer kostenfrei.

 

Die BAC Verantwortlichen freuen sich ihrem Publikum zum Ausklang des Jahres noch einmal solche boxerischen Leckerbissen präsentieren zu können.   

Drei Landesmeister für den BAC

Nachdem Veit Brandes im Schwergewicht sich diesen Titel bereits im Juli bei den Meisterschaften der Männer erkämpfen konnte, standen nun bei den Jugendmeisterschaften am 10. September in Gifhorn mit Elina Mayer, Rustam Kudrich und Maxim Beifus noch drei jugendliche Sportler im Ring.


Der 11-Jährige und 29 kg leichte Rustam Kudrich stand dem Gifhorner Roman Savchenko gegenüber. Dieses war bereits ein Finalkampf. Nach einem großartigen Kampf, der von den Zuschauern begeistert beklatscht wurde, unterlag der Wolfenbütteler mit einem 3:2 Urteil und holte sich somit die Silbermedaille. Die Verantwortlichen Landestrainer waren sich einig, hier waren zwei Riesentalente am Start.   


Ebenfalls bereits im Finale war dann der Kampf zwischen Maxim Beifus (U17 / 75 kg) und dem aus Norden stammenden Boxer Dizli Hazar. Dieser bewegte Kampf wurde auch schon mit einer erstaunlichen Schlaghärte geführt, wechselte ständig mit Vorteil hin und her. Am Ende jedoch kam der Sieger mit einem 3: 2 Urteil aus Wolfenbüttel. Maxim Beifus sicherte sich damit die Goldmedaille und den Landesmeistertitel.


Nach vielen Jahren der Abstinenz um das Frauen / Damenboxen, die letzte erfolgreiche war unsere jetzige Trainerin Liane Schüttler, scheint ein neues, sehr trainingseifriges, Talent diese Lücke zu schließen. Elina Mayer (2008 geboren) entwickelt sich hervorragend. Die 14-Jährige musste ebenfalls in Gifhorn in einem Halbfinalkampf gegen die aus Peine stammende Melis Gürel in der Gewichtsklasse bis 60 kg antreten. Nachdem ihre Gegnerin in jeder Runde 1x angezählt werden musste, was ein Beweis der Überlegenheit der Wolfenbüttelerin aufzeigte, war nur das einstimmige 5:0 Ergebnis verständlich. Somit hatte Elina sich für das Finale am 17.09. in Saterland, Weser-Ems, qualifiziert. Hier stand sie Xenia Keksel aus Cloppenburg gegenüber. In der ersten Runde konnte die Cloppenburgerin noch mithalten, sodass die Runde nur knapp an Elina ging. In der Pause bekam sie dann von ihrem Trainer Nico Fiedler die Weisung das Tempo zu erhöhen und variablere Kombinationen zu schlagen. Dies setzte sie in der zweiten Runde schon sehr gut um und ließ damit die Gegenwehr der Cloppenburgerin immer geringer werden. In der dritten Runde wurde die Überlegenheit dann immer größer, so dass der Ringrichter nach dem zweimaligen Anzählen den Kampf zum Schutz der Cloppenburgerin abbrechen musste. Also vorzeitige Siegerin und somit Gold und Landesmeisterin im Jahr 2022 Elina Mayer vom BAC Wolfenbüttel.


Der BAC freut sich darauf seine Meister in diesem Jahr in Heimveranstaltungen, am 15. Oktober (Rhodoscup) gegen Köln-Kalk, am 22. Oktober Andreas Marske Pokal und am 9. Dezember in einem internationalen Vergleich gegen Italien, seinen Zuschauern präsentieren zu können.

 

Foto: Privat (v.l.n.r.: Nico Fiedler, Elina Mayer)

Wolfenbütteler Schwergewichtsboxer ist Landesmeister 2022

Veit Brandes setzt sich in den Landesmeisterschaften des NBSV souverän durch. Am 2.7. musste der Wolfenbütteler bereits in Norden zum Halbfinalkampf gegen den für Cuxhaven boxenden Marlon Montoya antreten. Dieser hatte bereits die Erfahrung von deutschen Meisterschaften in seinem Startausweis stehen und galt als leichter Favorit in diesem Kampf. Der Wolfenbütteler zeigte jedoch nach dem ersten Gong, dass er das so nicht hinnehmen möchte. Er übernahm sofort das Tempo im Ring und trieb seinen kleineren, kräftigen Gegner durch den Ring, so dass Runde 1 klar seine Sache war. In der Pause bekam er dann von seinem Trainer Nico Fiedler einige Anweisungen, die Veit dann noch stärker und dominanter werden ließen. So konnte er seinen Gegner hart treffen, dass dieser angezählt werden musste. Somit ging auch die 2. Runde klar an den Wolfenbütteler. In Runde 3 versuchte dann der Cuxhavener noch einmal alles um den Kampf zu drehen, wurde dabei jedoch immer wieder von harten Händen des BAC Boxers abgefangen. Somit konnte das einstimmige Urteil am Ende nur lauten: Sieger nach Punkten Veit Brandes BAC Wolfenbüttel.

 

Eine Woche später in Gifhorn stand Veit dann dem in Gifhorn sehr beliebten Gianluca Miceli gegenüber. Diesen Kampf gab es bereits 4 Wochen zuvor im Finale der Verbandsmeisterschaft in Wolfenbüttel. Damals hatte Veit den Vergleich deutlich gewonnen.

 

Nun brannte der Gifhorner natürlich, zuhause boxend, auf eine Revanche. Im Gegensatz zum Kampf gegen Montoya, in dem er nur nach vorn ging, war nun gegen den ständig ungestüm angreifenden Gifhorner das Konterboxen in der Rückwärtsbewegung gefragt. Das Veit auch dieses in erst seinem 9. Kampf, mit 8 Siegen schon sehr gut beherrscht, lies dann nach 3 Runden, in denen die Halle tobte und hinter ihrem Luca stand, einen knappen, aber gerechtfertigten Sieger aus der blauen Ecke Veit Brandes verkünden.

 

Dadurch hat der Wolfenbütteler sich für die vom 1. bis 6 August in Heidelberg stattfindende Deutsche Meisterschaft der Elite sowie für die Deutsche Meisterschaft der U 22 im September qualifiziert. Weiter hat er durch seine sehr gute Leistung auf sich aufmerksam gemacht und ist vom Landestrainer für einen Länderkampf zwischen Südafrika und Niedersachsen, welcher in Südafrika ausgetragen wird, vorgesehen.

Jahreshauptversammlung BAC

Am 7.7. standen bei der Jahreshauptversammlung des BAC Wolfenbüttel unter anderem die Neuwahlen im Verein an. Diese jedoch waren unkompliziert und ohne jede Überraschung.

 

Auf dem Foto von hinten links. M. Morach Abteilungsleiter der Gents, S. Pohle Jugendwart, N. Fiedler Vizepräsident, U. Hackbarth Präsident, F. Eggers Kassenprüfer, J. Stucki Schatzmeister, I. Sorge technischer Leiter, C. Juraneck Abteilungsleiterin Damengymnastik, U. Hausen Sozialwartin, C. Bräutigam Kassenprüferin, L. Schüttler-Sorge Abteilungsleiterin Boxen.

 

Weiter war natürlich das Corona Jahr 2021 ein großes Thema. Hier kam der BAC dank seiner Spontanität sehr ordentlich durch. Ständige Schließungen der Hallen und somit immer wieder die Blockade der Sportler bewirkten, dass sobald wieder etwas möglich war, der Ansturm auf die Halle enorm groß war. Dies nutzte der BAC um sporthungrige Kinder in Alter von 6 bis 10 Jahren aufzufangen und unter der Leitung von Liane Schüttler und Sascha Pohle an das Boxtraining heran zu führen.

 

Eine zweite Gruppe bildete sich mit Sportlern, die sich „Gents“ nennen, älter als 30 Jahre sind und Boxtraining als eine der besten Trainingsmetoden finden. Unter der Leitung von Trainer Torsten Spreinat und Abteilungsleiter Mathias Morach kam dies so gut an, dass diese Gruppe dem BAC 20 neue Sportler brachte.

 

Mit einem gemeinsamen Essen beendete der BAC Präsident Ulrich Hackbarth um 21 Uhr die Jahreshauptversammlung. Der BAC hofft, wie wohl auch alle anderen Vereine, auf eine Zeit in der trotz Corona weiter Veranstaltungen durchgeführt werden können.

Zweiter Anlauf für BAC Boxer

Felix Manukyan und Maxim Beifus vom Box Athletic Club Wolfenbüttel konnten sich, wie im Vorjahr, für die vom 26.04. -30.04. in Wittenburg stattfindenden deutschen Meisterschaften Qualifizieren. Es wird jedoch deutlich schwerer, hier Gold zu erreichen. Beide Sportler sind von der Altersklasse U15 in die nächsthöhere U17 aufgestiegen.

 

Felix konnte sein Gewicht von 60 kg halten und erhofft sich, trotz fehlender Kämpfe durch einer Corona Erkrankung vor einigen Wochen, auf eine gute Platzierung. Ebenfalls nicht leichter wird es für Maxim, der im letzten Jahr noch deutscher Vizemeister wurde und im Finale nur nicht antreten konnte, weil er vom Arzt auf Grund eines grippalen Effektes nicht zugelassen wurde. Maxim hat zusätzlich zur Altersklasse auch die Gewichtsklasse ändern müssen, von 70 Kg auf 75 Kg. Hinzu kommt, dass auch er sich zwei Wochen mit einer starken Erkältung rumgequält hatte.

 

Es bleibt also abzuwarten, was die Beiden BAC Nachwuchstalente am Ende als Erfolg mit nach Hause bringen werden. Die Verantwortlichen sind sich aber einig, dass die Erfahrung deutsche Meisterschaft sie ein gutes Stück nach vorn bringen wird.

Foto: Privat, v. l. n. r.: Maxim Beifus, Nico Fiedler, Felix Manukyan

Geglückter Wiedereinstieg der Boxer

Es war nicht unbedingt damit zu rechnen, dass nach zwei Jahren Abstinenz des Boxens die Halle in der Wilhelm Raabe gleich wieder voll sein würde. Mit ausschlaggebend war vielleicht auch, dass der Vorstand sich entschieden hatte diese erste Veranstaltung nach der langen Zeit bei freiem Eintritt zu ermöglichen. Weiter war auch entscheidend, dass es sich um die Ausscheidungskämpfe der besten Sportler in der Altersklasse bis 17 Jahre für die Deutsche Meisterschaft aus ganz Niedersachsen handelte. Somit kamen auch viele Zuschauer aus den Vereinen der startenden Boxer zu der Veranstaltung. Die 180 Zuschauer bekamen, obwohl Corona noch zwei Kämpfe ausfallen ließ, 15 zum Teil hochklassige Kämpfe zu sehen.

 

Fünf Wolfenbütteler Eigengewächse stellten sich ihrem Publikum vor. Verloren geben musste Felix Manukyan seinen Ausscheidungskampf gegen den Verdener Salih Al-Salami. Felix musste vor einigen Wochen aufgrund einer Corona Erkrankung pausieren. Fing dann aber wieder viel zu spät an zu Trainieren und konnte so an die Form des letzten Jahres nicht heran reichen. Er wurde alle drei Runden von dem druckvoll angreifenden Verdener überrannt. Klarer Sieger der Sportler aus Verden. Somit muss Felix sein Ziel DM im nächsten Jahr neu ansteuern.

 

Viel Freude machten ihren Trainern, Liane Schüttler und Nico Fiedler, die beiden Neulinge des BAC im Ring. Das zurzeit einzige boxende Mädchen in Reihen des BAC, die 13-jährige Elina Maier, zeigte gegen Nikol Cherkasina von Sambo 07Hannover ihren enormen Kampfeswillen. Von Beginn der ersten Runde an übernahm sie das Geschehen und trieb ihre Gegnerin mit Schlagserien durch den Ring. Leider musste dieser Kampfnach der ersten Runde wegen Verletzung der Hannoveranerin abgebrochen werden. Gern hätte die deutlich überlegende Elina den Kampf zu Ende geboxt.

 

Ebenfalls zum ersten Mal stand der 17-jährige Dennis Dill (78 kg) für den BAC im Ring. Sein Gegner Leon Rüstem aus Peine bestritt bereits seinen vierten Kampf. In diesem Kampf gab es harte Schlagwechsel, aber am Ende siegte der Wolfenbütteler einstimmig nach Punkten.

 

Weiter stark verbessert zeigte sich bei den Männern 60 kg Maik Nikischin. In seinem dritten Kampf stand ihm der für Peine boxende Amre Al-Khwlani gegenüber. Dieser war auf dem Papier mit bereits 22 Kämpfen der klare Favorit. Dies beeindruckte das junge Wolfenbütteler Talent jedoch gar nicht, er wollte zeigen, dass es sein Wohnzimmer ist, in dem geboxt wird. Immer eine Hand mehr im Ziel, immer eine Idee schneller führten zu nichts anderem als einen einstimmigen Punktsieg für den Wolfenbütteler.

 

Mutig war der erfahrenere Mohammad Ghalandari bei den Männern. Er wog 71 Kg und nahm den, mit 77 kg deutlich schwereren, Peiner Hussein Omar als Gegner an. Der technisch stark boxende Wolfenbütteler war nach zwei Jahren Ringpause noch nicht wieder voll da, überzeugte jedoch alle drei Runden und wurde klarer Punktsieger.

 

Die BAC Verantwortlichen freuen sich schon heute auf den 7. Mai. Hier geht es weiter mit der Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in der nächsthöheren Altersklasse, der Sportler bis 19 Jahre. Im Ergänzungsprogramm wird der BAC wieder seine Athleten präsentieren.

Foto: Privat v.l.n.r.: Amre Al-Khwlani und Maik Nikischin

Neu im BAC die „Gents“

Als sich im Sommer 2021 die Corona-bedingten Einschränkungen lockerten, stürmten sportausgehungerte Bürger unserer Stadt, in die vielen Sparten der einzelnen Sportvereine.

 

So auch beim BAC Wolfenbüttel. In den Altersgruppen 10 bis 60 Jahren hätten sich an den 3 Trainingstagen weit über 40 Sportler zeitgleich bewegen müssen. Dieses ließ natürlich gerade unter den Corona-Auflagen keinen effektiven Sport zu.

 

Die BAC Verantwortlichen beschlossen eine weitere Gruppe ins Leben zu rufen. Einmal die Sportler vom 10 bis zum 30 Lebensjahr, das sind die Sportler die als Wettkämpfer ausgebildet werden können, um dann im olympischen Boxen Wettkämpfe machen zu dürfen und die zweite Gruppe („Gents“) sind Sportler über 30 Jahre, die leider keine Wettkämpfe mehr im olympische Boxsport machen dürfen.

 

Diese zweite Gruppe hat die Verantwortlichen absolut überrascht. Nach einem halben Jahr Probezeit hat sich der Vorstand entschieden die „Gents“ als neue Abteilung in ihrem Verein aufzunehmen. Damit wird weiteren Sportlern aus unserer Region die Möglichkeit geboten ihre sportlichen Grenzen zu verbessern und Gefallen am harten Boxtraining zu finden.

 

Mittlerweile befinden sich über 20 Sportler, unter anderem auch ehemalige Boxer, in dieser sehr motivierten und kameradschaftlichen Gruppe.

 

Die Trainingszeiten der „Gents“ sind Montag 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr und Freitag 17.00 bis 18.30 Uhr.

 

Das Trainerteam um Torsten Spreinat und Bert Schindel freut sich auf euch in der Wilhelm Raabe Sporthalle an der Adersheimer Straße. 

Kreissportbund ehrt Vereinshelden

Den Anstoß des Kreissportbundes Wolfenbüttel die Vereine mögen ihre ehrenamtlichen Helfer, die oftmals nicht gebührend erwähnt werden, einmal öffentlich mit einer Urkunde und einem Überraschungspäckchen zu ehren, nahmen die Verantwortlichen des Box Athletic Club Wolfenbüttel dankend auf.

 

Da es seit der 77-jährigen Vereinsgeschichte nur ehrenamtliche und keine bezahlten Helfer gibt, viel es dem Vorstand schwer sich festzulegen. Aber mit großer Überzeugung einigte man sich auf das Ehepaar Doris und Thomas Mihatsch.

 

Seit einigen Jahren ist Thomas als technischer Leiter bei jeder Veranstaltung, wie auch sonst immer da, wenn er gebraucht wird. Noch beliebter hat sich seine Frau Doris in den Boxkreisen des Niedersächsischen Boxverbandes gemacht. Bei allen Heimveranstaltungen stellt sie mit großen Aufwand ein Catering zusammen, das alle Zuschauer und Sportler immer mehr als zufrieden stellt.

 

Somit war der BAC Vorstand glücklich im Rahmen einer Vorstandssitzung, im Auftrag des Kreissportbundes, das zur Verfügung gestellte Päckchen und die Urkunde überreichen zu können.

 

Der Präsident des BAC Wolfenbüttel bedankt sich auch noch einmal für die tolle Idee des Kreissportbundes, diese so wichtigen Leute der Vereine zu bedenken.

Junge Boxer hoffen auf Zukunft

„Oh weh, nicht schon wieder“. So wird es wohl vielen Vereinen gehen, so auch den Jüngsten im Box-Athletic-Club Wolfenbüttel.

 

Wegen Corona und den Verunsicherungen, die daraus entstanden sind, musste das Sportprogramm mit den Jüngsten, den 6 bis 10 jährigen vom BAC, im Jahr 2020 und bis Mitte 2021 pausieren. Trotzdem hat die erfahrene Trainerin Liane Schüttler mit Unterstützung von Sascha Pohle es geschafft, seit den Sommerferien 2021 wieder eine schlagstarke Kindergruppe zu formieren. 

 

20 Mädchen und Jungs trainieren einmal in der Woche, Mittwochs um 18 Uhr in der Sporthalle der Wilhelm Raabe Schule auf der Adersheimer Straße 60. Mit erstaunenswert großer Disziplin und unbändigen Eifer sind die jüngsten dabei, die Anweisungen ihrer Trainer umzusetzen. 

 

Alle und nicht zuletzt der Vorstand des BAC hoffen, dass es auch so weitergehen kann und die Kinder, egal in welchem Verein, sich auch in Zukunft den Ausgleich für Schule und andere drastische Einschränkungen im Sport holen können.

BAC Boxer mit weiteren Erfolgen

Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften der Boxer des Olympischen Boxsportes, konnte der BAC die ersten zwei Landesmeister Titel nach Wolfenbüttel holen. Am vergangenen Samstag trat bei den Männern im Finale Veit Brandes und bei der Jugend in der Altersklasse U15 Felix Manukyan, ebenfalls im Finale, für die Wolfenbütteler in Norden an.

 

Das Nachwuchstalent Felix Manukyan kämpfte in seinem 18 Kampf, von denen er 15 gewann, gegen Sahlin Al Salami aus Verden. Der körperlich kräftiger erscheinende Sportler aus Verden griff von Beginn an sehr ungestüm an Der schlanke Wolfenbütteler verstand es jedoch geschickt seinen Gegner auf Distanz zu halten und gekonnt seine Konter oder zweite Angriffe zu fahren und somit seine Treffer zu setzen. Am Ende wurde es beim Ergebnis noch einmal spannend. Denn Felix hatte, wegen dreimaligen Zahnschutz verlieren, einen Punktabzug bekommen. Jedoch entschieden sich die Kampfrichter auf Grund der besseren Technik/Taktik für den Sieg des Wolfenbüttelers. Dadurch wurde Felix Manukyan Landes Meister 2021 der U15 60 KG.

 

Souveräner machte es der 1,94 große und 92 kg schwere Modellathlet Veit Brandes bei den Männern im Schwergewicht. Sein Gegner Jerome Dießner aus Delmenhorst blieb drei Runden ohne Chance. Der Wolfenbütteler kombinierte nach Belieben und nur das Ende der dritten Runde rettete den angeschlagenen Delmenhorster vor einer vorzeitigen Niederlage. Somit wurde Veit Brandes, nach einem tollen Kampf, ebenfalls Landesmeister 2021.

 

Am kommenden Wochenende möchten Maxim Beifuss (75 kg U15), Maik Nikischin (U19 60 kg) und Adam Dogan (U19 81kg) in Hannover versuchen auch einen Schritt in diese Richtung zu machen. Während Maik und Adam hier noch einen Ausscheidungskampf bestreiten müssen, um bei einem Sieg am darauffolgenden Samstag in Papenburg um den Titel zu boxen, handelt es sich bei dem U15 Boxer Maxim hier schon um einen Finalkampf.

 

Das Trainergespann des BAC ist froh, dass ihre Schützlinge endlich wieder um Sieg oder auch Niederlage boxen können und werden nach Beendigung der Meisterschaften am 16 Oktober fast jedes Wochenende mit ihren Schützlingen unterwegs sein, um den Trainingseifer ihrer Sportler auch wieder mit erfolgen belohnen zu können.

Turniersieg für BAC Talent

Am Samstag / Sonntag fand in Seelze der Integrationscup statt. Bei diesem nationalen Turnier nahmen 250 Kämpfer aus der gesamten Bundesrepublik teil. Der Wolfenbütteler Boxer Felix Manukyan hatte Grund zu feiern, denn er sicherte sich den Turniersieg.

 

Für den 14-jährigen war es eine neue Herausforderung, da er das erste Mal in einer neuen Gewichtsklasse (60 KG) antrat. Das große Talent des BAC boxte zuerst am Samstag gegen einen sehr starken Gegner aus Hamburg. Es war ein enges, aber auch sehr gutes Gefecht, an dem am Ende Felix mit 2:1 Punktrichterstimmen als Sieger hervortrat. Im Finale am Sonntag traf der Wolfenbütteler auf einen Gegner aus Hildesheim. Felix wurde von seinen Trainern neu eingestellt und bekam die Marschroute aggressiver zu boxen. Dies setzte er wunderbar um, in dem er den Hildesheimer Boxer mit druckvollen Kombinationen eindeckte, dass dieser bereits nach 50 Sekunden vom Ringrichter angezählt werden musste. Felix erkannte die Situation und setzte sofort nach, sodass dem Ringrichter nichts weiter übrigblieb und den Kampf in der ersten Runde stoppte. Somit stand Felix als Turniersieger oben auf dem Treppchen und wurde mit einem schönen Pokal geehrt.

 

Dieser Turniersieg war auch der erste Erfolg für die neuen Trainer des BAC. Nico Fiedler und Marvin Ostermann hatten gerade erst ihren 10 tägigen Trainer-Ausbildungslehrgang in Hannover am Olympiastützpunkt mit Bravour bestanden und konnten mit diesem Turniersieg ihren ersten Erfolg als Trainer feiern. Der BAC Präsident wünscht seinen neuen Trainern weitere große Erfolge und freut sich, dass die bereits seit 20 Jahren tätige Trainerin Liane Schüttler, nun tatkräftig entlastet wird.

Foto privat v.l.n.r.: Nico Fiedler, Felix Manukyan, Marvin Ostermann

Endlich wieder Trainingsangebot für Kinder beim BAC

Der BAC startet einen neuen Kinderkurs fürs Boxen. Nach langer, durch Corona bedingter, Pause startet nun wieder ein neuer Kurs. Beginnend ab dem 08.09.2021 trainieren Kinder im Alter zwischen 6 und 10 Jahren immer mittwochs um 18:00 Uhr in der Sporthalle der Wilhelm-Raabe-Schule.

 

„Es hat uns so weh getan unsere jüngste Gruppe außen vorlassen zu müssen“ so der Vereinsvorsitzende. Jedoch hatte die unsichere Situation -ja/nein/evtl. und zu welchen Bedingungen- tiefe Einschnitte in den, bis dahin gut funktionierenden, Verein gebracht. Die jüngsten wurden, wohl auch durch die Unsicherheit der Eltern, immer weniger beim Training. So dass die Entscheidung abwarten und unter möglichst machbaren Bedingungen neu zu beginnen die Konsequenz war.

 

Nun möchte der BAC nicht länger warten und hofft, mit möglichst geringen Einschränkungen, den Kindern wieder Spaß an Bewegung und Sport zu vermitteln. Stolz sind die BAC Verantwortlichen mit Liane Schüttler, die seit vielen Jahren auch die Cheftrainerin der Boxer ist, und Sascha Pohle, der im Schwimmsport seine Erfahrungen als Übungsleiter mit der Jugend sammelte, zwei ganz erfahrene Trainer für dieses Projekt gewonnen zu haben. Beide setzen ihre Ziele darin, die jungen Sportler durch Verbesserung der Koordination, Athletik, Ausdauer und nicht zuletzt der notwendigen Disziplin im Sport dahin zu bringen, dass sie dann mit 10 Jahren, wenn gewollt im Wettkampfsport, boxen können.

 

Der BAC freut sich auf möglichst viele neue Gesichter beim ersten Kurstraining.

Foto: privat v. l. n. r.: Sascha Pohle, Ulrich Hackbarth, Nico Fiedler, Liane Schüttler

Qualifikation für Deutsche Meisterschaft

Felix Manukyan qualifiziert sich für die Deutschen Meisterschaften des Olympischen Boxsports

 

Am vergangenen Wochenende fand in der Stadt Norden das Ausscheidungsturnier für die Deutschen Meisterschaften im Olympischen Boxsport statt. Dort konnten sich die Altersklassen U15, U17, U19, sowie die Männer Elite unter Beweis stellen.

Für den BAC Wolfenbüttel startete der 14-jährige Felix Manukyan. Der junge Boxer trat in der Altersklasse U15 und der Gewichtsklasse bis 52 KG an.

 

Am Samstag stand er in seinem ersten Kampf dem Gifhorner Ahmad Hadi gegenüber. Der Gegner versuchte alles um Felix aus dem Konzept zu bringen. Jedoch behielt Felix die Ruhe und Übersicht, um diesen Kampf einstimmig für sich entscheiden zu können.

 

Am Sonntag stand er dem Boxer von Peine 62 im Finale gegenüber. Der neue Gegner gewann bereits am Freitag gegen den Boxer aus Gifhorn. Es stellte sich also heraus, dass dieser Kampf eine deutlich höhere Herausforderung wird. Im Februar traten beide Boxer schon einmal gegeneinander an, wobei sich der Peiner den Sieg holte. Diese Revanche zeigte allerdings, dass Felix die Corona Zeit für sich genutzt und sich in seinem alleinigen Heimtraining gut in Form gebracht hat. In allen drei Runden bestimmte er somit das Geschehen im Ring. Vom Anfang bis zum Ende ließ Felix seinen Gegner immer wieder schlecht aussehen. Er nahm die Bemühung vom Peiner Boxer in den Innenfight zu gehen nicht an und punktete so einen klaren Sieg für sich heraus.

 

Damit hat Felix eine Kampfbilanz von 15 Kämpfen, wovon er 13 Siege holen konnte und zwei Niederlagen einsteckte. In diesem Fall haben die BAC Trainer einen Sportler geformt, der durch die Boxtechnik überzeugen kann.

 

Ob die Deutschen Meisterschaften stattfinden können, liegt in der Ausbreitung von Corona. Für die Männer Elite wurde diese Veranstaltungen Breits abgesagt.

Foto Privat. v.l.n.r.: Ulrich Hackbarth, Felix Manukyan, Nico Fiedler

BAC Damen suchen Verstärkung

Vor vielen Jahren hat sich im Box Athletik Club Wolfenbüttel eine Damengymnastikgruppe aufgebaut. Diese Gruppe trifft sich einmal die Woche in der Sporthalle am Wall, um sich körperlich, unter der Leitung von Gudrun Lenhardt, fit zu halten.

 

Das besondere an der Damengymnastik des BAC’s ist, dass der Zusammenhalt großgeschrieben wird. Denn neben den Sporteinheiten treffen sich die Damen auch zu gemeinsamen Aktionen. Dabei unterstützen sie unter anderen die aktiven Boxsportler und verwöhnen die Zuschauer der Boxveranstaltungen mit einer vielfältigen Kuchenspende. Auf den Veranstaltungen ist dies über die Jahre eine sehr geschätzte Tradition geworden und mittlerweile in ganz Niedersachsen bekannt.

Habt ihr Spaß am Sport und wünscht ein freundliches und freundschaftliches miteinander? Dann seid ihr in dieser großartigen Truppe herzlich willkommen!

 

Anfragen bitte an die Abteilungsleiterin Christine Juranek, 05331 63033.

Freud und Leid bei der Jahreshauptversammlung des BAC

Am Donnerstag den 27.08.2020 erschienen, trotz der schwierigen Situation, mehr BAC Mitglieder zur Jahreshauptversammlung als in den Jahren zuvor. Das erfreute den BAC Präsidenten Ulrich Hackbarth, da die Mitglieder des Vereins sehr interessiert an dem derzeitigen Geschehen teilnahmen.

 

Damit alle aktuellen Regeln eingehalten werden konnten, stellte der Gastwirt des Lokals „Herzog Heinrich“ einen großen Saal zur Verfügung. Dort konnten alle Mitglieder den ausreichenden Abstand einhalten.

 

Seit Februar mussten jedoch immer wieder Veranstaltungen abgesagt werden. Darunter litt unter anderem das Jubiläumsjahr 2020, sowie andere Festlichkeiten des Vereins. Umso erfreulicher, dass die Jahreshauptversammlung stattfinden durfte.

 

Nach langem Warten konnte auch das Training im Juli wieder starten. Leider wurde dabei die Altersgruppe der unter 10-jährigen weiterhin ausgenommen. Der Vorstand und die Trainer des Vereins hielten die aktuellen Vorgaben für diese Jahrgänge als nicht einhaltbar. Der Grund lag darin, dass die Kinder während des Trainings spaß haben sollen. Es soll ebenso zur sozialen Weiterentwicklung beitragen, welches auf den Partnerkontakt aufbaut. Mit einem Abstand von zwei Metern scheint dieses Ziel schwer zu erreichen zu sein. Der Verein hofft, dass die Jahrgänge ab dem nächsten Jahr unter normalen Bedingungen wieder trainieren können. Außerdem fällt als Gegenleistung der Beitrag im ersten Jahr weg.

 

An der Jahreshauptversammlung gab der Schatzmeister, Mattias Jäcker, nach mehr als 10 Jahren sein Amt ab. Mit einem großen Dank des BAC Präsidenten und viel Beifall der Mitglieder, wurde er von seinem Amt entlastet.  Der Verein gewann nun einen neuen jungen Mann, Jon Stucki, als Schatzmeister. Jon ist 21 Jahre jung und selbst als aktiver Sportler im BAC tätig. Die Mitglieder stimmten dieser Entscheidung einstimmig zu.

Außerdem einstimmig gewählt wurden: Ulrich Hackbarth als Präsident und Nico Fiedler als Vizepräsident. Des Weiteren wurde eine neue Satzung angenommen.

 

Nach zwei Stunden bedankten sich die Mitglieder über das gemeinsame Abschluss Essen, welches der Präsident seit seinem Amtseintritt einführte. Als gegenseitigen Dank bekamen alle einen Mund-Nasenschutz mit dem Vereinsemblem.

Die Jahreshauptversammlung 2020 wurde von Ulrich Hackbarth mit den Worten „durchhalten und gesund bleiben“ beendet.

v.l.n.r: Jon Stucki, Ulrich Hackbarth, Nico Fiedler

Jahreshauptversammlung 2020 und Neufassung der Satzung

Die Hauptversammlung findet am Donnerstag, 27.08.2020, 19:00 Uhr, im Herzog Heinrich Restaurant (Schützenplatz, Frankfurter Str. 4, 38304 Wolfenbüttel) statt.

 

Die Tagesordnungspunkte, sowie weitere Informationen können dem pdf-Dokument unten entnommen werden.

 

Jahreshauptversammlung 2020
Einladung JHV 2020.pdf
PDF-Dokument [386.0 KB]

Die Neufassung der Satzung (TOP 9: Aussprache und Abstimmung über die Neufassung der Satzung) kann dem pdf-Dokument unten entnommen werden.

Die Änderungen wurden farblich hervorgehoben!

 

Neufassung der Satzung
Satzung BAC neu.pdf
PDF-Dokument [368.1 KB]

Hier finden Sie uns

BAC Wolfenbüttel e.V.
Präsident:

Ulrich Hackbarth

Am Mühlenfeld 46
38319 Remlingen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

05336-929454

uli.hackbarth@t-online.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

boxverein@bac-wolfenbuettel.de

Druckversion | Sitemap
© BAC Wolfenbüttel e.V.